Weinsortiment

Weinsortiment 2020

©2020 susamonwines.com - impressum | datenschutz

Barovo

{Tikveš, 2016}

2011 Goldstichiges Stroh in der Farbe mit feinster Perlage aus dem Kern. Prickelnde, elegante und zugleich fruchtige Nase mit Brioche, Birne und reifen, weißen Weinbergspfirsichen. Am Gaumen pure Eleganz und Präzision mit perligem Druck und feinsten mineralischen Noten von Graphit, gepaart mit Fruchtigkeit von Aprikosen, Birnen und einem Touch frischem Brioche. Im kaum endenden Gaumenspiel beeindruckende Finesse und Klarheit mit einem Abgang, der schlicht nach mehr schmeckt. Etwas reifer und fruchtiger als der 2012, aber mit identischer Grazie und Präzision ! 2012 Jahrgang 2012 Intensives Strohgelb in der Farbe mit feinster Perlage aus dem Kern. Feine, subtile Nase von reifen Pfirsichen, Aprikosen, Walnüssen, Brioche, Steinmehl und einem Hauch Akazienhonig. Am Gaumen finessenreich und kraftvoll zugleich mit frischer Brioche, feinster Mineralik von nassem Kiesel, Waldboden, Streuobst, Walnüssen, Muskat und einem wunderbaren Säurespiel von Renekloden, Pomelo und einem Tropfen Kleehonig zur Abrundung. Schwebt am Gaumen mit perfekter Balance aus Mineralik, Frucht und Nussigkeit und entwickelt sich weiter in einem Abgang von über 40 Sekunden Länge. Grandios !

Champagne Pascal Lallement

{Premier Cru, Millésime 2011 & 2012}

Der Kopar wird wie ein großer Bordeaux vom rechten Ufer aus den Rebsorten Cabernet Franc (50 %) und Merlot (40 %) sowie einem geringen Anteil Cabernet Sauvignon (10 %) gekeltert. Insbesondere für seine Cabernet Francs ist die Region um Villány berühmt und die Rebsorte gibt auch dem Kopar spürbare Struktur und Langlebigkeit. Geres Spitzenprodukt ist ein Langläufer, das heißt, der Kopar läßt sich spielend über zwei Jahrzehnte lagern und verliert mit zunehmender Flaschenreife seine in der Jugend durchaus spürbaren, strengen Tannine die er gegen wunderbare, weiche Reifearomen tauscht. Sein Aromenspektrum erstreckt sich von schwarzen Johannisbeeren bis hin zu reifen Brombeeren und Schwarzkirschen. Präzision und Kühle dominieren anstelle von Opulenz, so dass er durchaus als Intellektueller unter den Spitzenweinen Ungarns bezeichnet werden kann. Seit einigen Jahren wird der Kopar mit neuester Kellertechnik von Attilas hochbegabter Tochter Andrea vinologisch verantwortet, die die Mitglieder des SusaMon Weinclubs in fliessendem Deutsch auf das herzlichste beim Genuss des Kopar willkommen heißt. Mittlerer Körper mit glänzendem Rubinrot in der Farbe. In der präzisen Nase schwarze Früchte, Unterholz, Olivenzesten, Lakritze und weisser Pfeffer. Am Gaumen druckvoller Auftakt mit schwarzen Johannisbeeren, Brombeeren und Bitterschokolade, mit noch festen, aber seidig feinen Tanninen, deren Struktur in der weiteren Folge aromatisch ummantelt wird von Lakritze, gerösteter Brotkrume, Espresso-Noten und Cassis. Wunderbar finessereicher Abgang mit Salzigkeit von über 30 Sekunden Länge. Weitere 1 bis 3 Jahre Flaschenlagerung werden dem Wein gut tun und weitere Komplexität ausprägen. Das wird mal ein ganz Großer ! Temperaturempfehlung Der Wein entwickelt bei Zimmertemperatur die schönsten Aromen, kann aber auch ein paar Grad kühler serviert werden. Unbedingt mindestens eine Stunde vor Genuss dekantieren. Speisenempfehlung Wild, Szegediner Gulasch, Maiskräcker, ungarische Salami Lagerpotential Der Kopar hat ein Lagerpotential von mindestens zwei Jahrzehnten. Aktuell präsentiert er sich noch mit spürbar frischen Tanninen, die nach 1 bis 3 Jahren Flaschenlagerung weichen werden.

Kopar A. Gere

{2016}

Der Spitzenwein von Tikveš ist der Barovo, der nach dem gleichnamigen Tal, in dem die Reben wachsen, benannt ist. Auf über 30 Jahre alten Rebenstöcken reifen die beiden autochthonen Rebsorten Kratosija und Vranec heran, und nur die besten Trauben finden Eingang in die jährliche Produktion der 25.000 Flaschen des Barovo. Das Cuvée besteht aus 65 % Kratosija, einer Traube die Verwandtschaft mit dem italienischen Primitivo hat, sowie 35 % Vranec, einer großbeerigen, dunkelhäutigen Traube, die in Mazedonien vorherrschend ist und die Töne von Bitterschokolade und Lakritze zum Aromenspektrum beisteuert. Mit Philippe Cambie hat sich das Weingut für den Barovo einen absoluten Superstar und 100 Parker Punkte Serien-Produzenten von der Rhône zur Seite geholt, der als önologischer Chef-Berater den Ausbau begleitet und nach 12 Monaten im neuen Barrique die finale Assemblage verantwortet. Die Handschrift Cambies, der für seinen vollmundigen und beerigstoffigen Weinstil bekannt ist, erkennt man deutlich. Ein wunderbar süffiger Tropfen, der es mit jeder fetten Ente oder Weihnachtsgans spielend aufnehmen kann und weit mehr als ein Speisebegleiter ist. Merry Christmas Santa Claus kann vorfahren ! Voller Körper mit tief dunklem, blitzenden Rubinrot in der Farbe. Dichte, kompakte Nase von süßen Kirschen, Blaubeeren, Veilchen und Schokoladentrüffeln. Am Gaumen druckvoller Auftakt mit Extraktsüße und feinstkörnigen Tanninen, die in der weiteren Entwicklung Aromen von Brombeergelee, Blaubeerkompott und reifen Schwarzkirschen tragen und von Vanilleschote, Bitterschokoladenmousse, Lakritze und Pralinen begleitet werden. Die Opulenz des Weines wird im Abgang wunderbar ausbalanciert mit Mineralik und Salzigkeit in einer Länge von über 40 Sekunden. Temperaturempfehlung Der Wein entfaltet bei Zimmertemperatur seine vielfältigsten Aromen, darf aber gerne auch zwei Grad kühler getrunken werden. Speisenempfehlung Ente, Gans, Wildgerichte, T-Bone Steak, Gulasch, Schwarzwurst Lagerpotential Der 2016 Barovo verfügt über ein weiteres Lagerpotential von 3 bis 5 Jahren, kann aber durchaus zügig getrunken werden.

Petri

{Auxerrois 2018}

Die Weinberge von Castagnero sind eingefriedet von Obst- und Haselnussbäumen, die dem naturbelassenen Terroir ein besonderes Mikroklima bescheren und große Tropfen heran reifen lassen. Der Jahrgang 2016 gehört in der Region Asti zu den besten des letzten Jahrzehnts und der „Cuntacc“ ist das dazugehörige Spitzenprodukt von Castagnero. Eine späte Lese von reifen Früchten sowie die Rückgrat gebende Säure, die auf die Feuchtigkeit und Entspannung spendenden, neblig-kühlen Nächte auf den Hängen zurückzuführen ist, geben dem Wein ein einzigartiges Aroma und zugleich eine wunderbare Frische. Ausgebaut im Stahltank und zum Finish für weitere 12 Monate im großen Eichenfass abgerundet, weist der Cuntacc gleichsam Rasse und Eleganz auf. Sportwagenfans mögen sich bei der Verkostung an den ähnlich klingenden Lamborghini „Countach“, mit seiner flach gestalteten, sportlich-eleganten Linie erinnern: Soviel Rasse und Klasse hat dieser Barbera allemal und so verwundert es nicht, dass der Name „Cuntacc“ dem piemontesischen Dialekt entlehnt ist und soviel bedeutet wie „Großes Wunder !“ Alla Salute ! Leichter bis mittlerer Körper mit dunklem Rubin rot in der Farbe. Wunderbar duftende Nase von Schwarzkirschen, Brombeeren, Cassis, balsamischen Noten, Lakritz, Espresso und frischem Holzofenbrot. Am Gaumen süßer Schmelz gepaart mit spritzigfrischer Säure die reife Kirschfrucht, Himbeeren vermengt mit Himbeergeist, Lakritz und Bitterschokolade trägt und den Gaumen im Abgang von über 30 Sekunden damit sanft tapeziert. Temperaturempfehlung Der Wein entfaltet sein volles Aromenspektrum am besten bei Zimmertemperatur und darf gerne auch 30 Minuten vor Genuss in den Dekantierer gegeben werden. Luft schadet diesem Barbera keineswegs. Speisenempfehlung Rotes Fleisch, Lammkotelett, Parma Schinken, Wildschweinsalami, alter Parmesan, Taleggio Lagerpotential Aufgrund der Säurestruktur sollte dieser Spitzen-Barbera spielend über 10 Jahre haltbar sein, aber die wenigsten Flaschen werden dieses Alter erleben, denn er schmeckt schon jetzt unwiderstehlich.

Cuntacc Barbera

{d’Asti, 2016}

Einen Chris Ringland Wein zu einem nicht dreistelligen Preis ? Das gibt es nicht ! Gibt es doch !! Und zwar exklusiv für Kontinentaleuropa im SusaMon Weinclub ! Wir freuen uns, nach dem großen Erfolg des Jahrgangs 2013, nunmehr auch den Jahrgang 2015 dieses reinsortigen Syrah (Shiraz) präsentieren zu können, der mit seidigem Trinkfluss, schwelgerischer Sauerkirschfrucht und dichten Aromen von feinster Bitterschokolade sowie einem Hauch Lakritz am Gaumen, verwöhnt. Das Lesegut des NBV besteht aus Früchten der zehn besten Weinbauern des nördlichen Barossa Valleys, was den Namen NBV für „Northern Barossa Vintners“ prägte. Die Jahresproduktion beträgt etwa 18.000 Flaschen. Der Wein wird von Chris Ringland mit Leidenschaft 36 Monate lang in neuen Eichen fässern ausgebaut. Ein Weltklasse-Wein zum erschwinglichen Preis, von dem wir leider nur eine limitierte Menge zur Verfügung haben: Daher gilt für alle Nach besteller das gleiche Motto: Cheers – und first come, first serve ! Voller Körper mit blitzendem, dunklem Purpur-Rot in der Farbe. Tiefe Nase von reifen, schwarzen Kirschen, Karda momwürze, Bitterschokoladenmousse, Muskatnuss und Lakritzschlange. Am Gaumen druckvoll und zugleich seidiger Fluss von Sauerkirschen, reifen Himbeeren, Bitterschokolade, Lakritz, Espresso Macchiato und Kirschwasser in einem Abgang von über einer halben Minute Länge. Gleichsam elegant und gehaltvoll entwickelt sich der Wein mit zunehmender Atmung zu flüssigem Mon Chéri und einem Meer von Sauerkirschsaft. Großartig ! Temperaturempfehlung Der Wein trinkt sich am besten 1 bis 3 Grad kühler als andere Rot -weine und entfaltet seine volle Aromenvielfalt dann später bei Zimmertemperatur. Mindestens 20 Minuten Dekantierzeit sind zu empfehlen. Sein hoher Alkoholgehalt ist aufgrund der perfekten Balance mit der Säure kaum zu spüren. Es ist eben diese Säure-Alkohol Balance, die für die Präzision seiner Frucht am Gaumen sorgt. Speisenempfehlung Asiatsiche Küche, T-Bone Steak, Beef Burger, Lammkarree, Maishühnchen, weißer fester Fisch, rote Pasta-Soße, Salsiccia Lagerpotential Der NBV ist aktuell in unwiderstehlicher Trinkreife, wird sich aber, dank seiner kapitalen Tanninstruktur, über die nächsten 5 bis 10 Jahre weiterentwickeln und dann Pflaume und getrocknete Früchte aromatisch ausprägen.

Chris Ringland NBV

{Shiraz, 2015}

Der Rosé der Domaine setzt sich aus dem seltenen Rebsortenverschnitt von 40 % Cinsault sowie jeweils 30 % Syrah und Tempranillo zusammen und stammt von über 20 Jahre alten Reben. Diese stehen auf hoch mineralischen, sandig-kalkigen und mit wasserspeicherndem, kieseligen Lehm durchzogenen Böden in über 1000 Metern Höhe und geben dem Wein eine besondere Frische, während sie gleichzeitig Konzentration beisteuern. Die Trauben für diesen Wein werden handgelesen und in modernen Stahltanks ausgebaut. Alles zeugt hier von Balance sowie Ehrfurcht vor der Natur und wird mit viel Liebe und garantiert über 250 Sonnentagen im Jahr gefertigt. Das einzigartige, schädlingsarme Mikroklima im Bekaa-Tal erlaubt zudem eine späte Lese und liefert damit eine reife Frucht, die man bei diesem charakter vollen Rosé verspürt. Bereits beim ersten Schluck kommt einem unweigerlich der Wunsch in den Sinn: Möge für immer der Friede in diesem herrlichen Flecken Erde einziehen ! Leichter Körper mit strahlend heller Lachsfarbe. In der komplexen Nase ein Mix von Rosenwasser, Mango, Passionsfrucht, Waldmeister, süßer Kirschfrucht und Mangostin. Für einen Rosé am Gaumen sehr druck- und gehaltvoll, jedoch auch weich, mit frischem, fruchtigem Schmelz von Birne, weißer Johannisbeere, Quitte, einem Hauch Zedern holz und Akazienhonig im Abgang von über zwanzig Sekunden Länge. Ein trockener Rosé mit Leichtfüßigkeit und gehaltvoller Komplexität, den man nicht nur im Sommer geniessen kann. Temperaturempfehlung Der Wein trinkt sich am erfrischendsten direkt aus dem Kühlschrank bzw. auf Eis gelagert. Seinen aromatischen Charakter zeigt er jedoch ganz besonders deutlich erst bei Zimmertemperatur. Speisenempfehlung Gegrillter Fisch, Lamm kotelett, Merguez, Krabbencocktail, Tomate Mozzarella, Endiviensalat Lagerpotential Die Weine der Domaine des Tourelles weisen aufgrund ihres speziellen Terroirs eine Säurestruktur auf, die ihnen erhebliche Langlebigkeit verleiht. Daraus ergibt sich für den Rosé eine Trinkfähigkeit über 5 - 10 Jahre.

Domaine des Tourelles

{Rosé, 2018}

Ohne Einsatz von Chemie, mit naturbelassener Pflege und Handlese, entsteht auf den mineralreichen Kalkfelsen bei Herxheim ein facettenreicher und zugleich süffiger Stoff von höchster Eleganz, Leichtigkeit, Charakter und Präzision. Dieser Auxerrois wird für vier Monate im neuen Eichenfass ausgebaut und reift danach für weitere fünf Monate im Edelstahl geruhsam nach. Die dünnschaligen Beeren des Auxerrois, die sich bei Vollreife bis ins Bräunliche färben, weisen eine besonders milde Säure auf und machen den Wein damit äußerst magenverträglich. Ursprünglich stammt die Rebsorte Auxerrois aus dem Burgund und geht auf eine natürliche Kreuzung von Pinot und weißem Heunisch (Gouais Blanc) zurück. Ihren Namen verdankt sie der in der Bourgogne gelegenen Stadt Auxerre. Fruchtige Frische und Eleganz machen diesen Tropfen so süffig und damit nicht nur zum idealen Begleiter von Fischgerichten, sondern auch zum treuen Gefährten von lauen Sommerabenden. Einfach ausprobieren und zum Wohl ! Hell strahlendes Gelb in der Farbe bei leichtem Körper.Frische, fruchtige Nase mit Granny Smith, reifen Mirabellen, weißem Pfirsich, Mango und mineralischen Noten von nassem Kiesel. Am Gaumen druckvoller Auftakt mit traubigem Schmelz, gelben Birnen, Mirabellen und Kiwi. Weiche und milde, aber dennoch tragende Säure, bis hinein in den wunderbaren Abgang mit Frische und Extraktsüße. Einfach unglaublich lecker ! Temperaturempfehlung Bei sommerlichen Außentemperaturen trinkt sich der Wein am besten eisgekühlt oder direkt aus dem Eisschrank, obgleich er seine vollen Aromen erst mit steigender Temperatur im Glas entfaltet. Dekantierzeit bedarf es hier keiner, sondern einfach aufdrehen und rein ins Weißweinvergnügen. Speisenempfehlung Fischgerichte, gegrillter Pulpo, Spargel, Frischkäse mit Kartoffeln, Käse gebäck, Birnenspalten Lagerpotential Der Wein ist aktuell so verführerisch, dass die Lagerung fast eine Sünde wäre. Wer dennoch den Keller bestücken will, der wird sich auch nach drei Jahren noch an der wunderbaren Frucht und Eleganz des Auxerrois erfreuen.
AUSVERKAUFT!

Weinsortiment 2020

©2020 susamonwines.com - impressum | datenschutz
Leichter Körper mit strahlend heller Lachsfarbe. In der komplexen Nase ein Mix von Rosenwasser, Mango, Passionsfrucht, Waldmeister, süßer Kirschfrucht und Mangostin. Für einen Rosé am Gaumen sehr druck- und gehaltvoll, jedoch auch weich, mit frischem, fruchtigem Schmelz von Birne, weißer Johannisbeere, Quitte, einem Hauch Zedern holz und Akazienhonig im Abgang von über zwanzig Sekunden Länge. Ein trockener Rosé mit Leichtfüßigkeit und gehaltvoller Komplexität, den man nicht nur im Sommer geniessen kann. Temperaturempfehlung Der Wein trinkt sich am erfrischendsten direkt aus dem Kühlschrank bzw. auf Eis gelagert. Seinen aromatischen Charakter zeigt er jedoch ganz besonders deutlich erst bei Zimmertemperatur. Speisenempfehlung Gegrillter Fisch, Lamm kotelett, Merguez, Krabbencocktail, Tomate Mozzarella, Endiviensalat Lagerpotential Die Weine der Domaine des Tourelles weisen aufgrund ihres speziellen Terroirs eine Säurestruktur auf, die ihnen erhebliche Langlebigkeit verleiht. Daraus ergibt sich für den Rosé eine Trinkfähigkeit über 5 - 10 Jahre.
Leichter bis mittlerer Körper mit dunklem Rubin rot in der Farbe. Wunderbar duftende Nase von Schwarzkirschen, Brombeeren, Cassis, balsamischen Noten, Lakritz, Espresso und frischem Holzofenbrot. Am Gaumen süßer Schmelz gepaart mit spritzigfrischer Säure die reife Kirschfrucht, Himbeeren vermengt mit Himbeergeist, Lakritz und Bitterschokolade trägt und den Gaumen im Abgang von über 30 Sekunden damit sanft tapeziert. Temperaturempfehlung Der Wein entfaltet sein volles Aromenspektrum am besten bei Zimmertemperatur und darf gerne auch 30 Minuten vor Genuss in den Dekantierer gegeben werden. Luft schadet diesem Barbera keineswegs. Speisenempfehlung Rotes Fleisch, Lammkotelett, Parma Schinken, Wildschweinsalami, alter Parmesan, Taleggio Lagerpotential Aufgrund der Säurestruktur sollte dieser Spitzen-Barbera spielend über 10 Jahre haltbar sein, aber die wenigsten Flaschen werden dieses Alter erleben, denn er schmeckt schon jetzt unwiderstehlich.
Voller Körper mit blitzendem, dunklem Purpur-Rot in der Farbe. Tiefe Nase von reifen, schwarzen Kirschen, Karda momwürze, Bitterschokoladenmousse, Muskatnuss und Lakritzschlange. Am Gaumen druckvoll und zugleich seidiger Fluss von Sauerkirschen, reifen Himbeeren, Bitterschokolade, Lakritz, Espresso Macchiato und Kirschwasser in einem Abgang von über einer halben Minute Länge. Gleichsam elegant und gehaltvoll entwickelt sich der Wein mit zunehmender Atmung zu flüssigem Mon Chéri und einem Meer von Sauerkirschsaft. Großartig ! Temperaturempfehlung Der Wein trinkt sich am besten 1 bis 3 Grad kühler als andere Rot -weine und entfaltet seine volle Aromenvielfalt dann später bei Zimmertemperatur. Mindestens 20 Minuten Dekantierzeit sind zu empfehlen. Sein hoher Alkoholgehalt ist aufgrund der perfekten Balance mit der Säure kaum zu spüren. Es ist eben diese Säure-Alkohol Balance, die für die Präzision seiner Frucht am Gaumen sorgt. Speisenempfehlung Asiatsiche Küche, T-Bone Steak, Beef Burger, Lammkarree, Maishühnchen, weißer fester Fisch, rote Pasta-Soße, Salsiccia Lagerpotential Der NBV ist aktuell in unwiderstehlicher Trinkreife, wird sich aber, dank seiner kapitalen Tanninstruktur, über die nächsten 5 bis 10 Jahre weiterentwickeln und dann Pflaume und getrocknete Früchte aromatisch ausprägen.
Hell strahlendes Gelb in der Farbe bei leichtem Körper.Frische, fruchtige Nase mit Granny Smith, reifen Mirabellen, weißem Pfirsich, Mango und mineralischen Noten von nassem Kiesel. Am Gaumen druckvoller Auftakt mit traubigem Schmelz, gelben Birnen, Mirabellen und Kiwi. Weiche und milde, aber dennoch tragende Säure, bis hinein in den wunderbaren Abgang mit Frische und Extraktsüße. Einfach unglaublich lecker ! Temperaturempfehlung Bei sommerlichen Außentemperaturen trinkt sich der Wein am besten eisgekühlt oder direkt aus dem Eisschrank, obgleich er seine vollen Aromen erst mit steigender Temperatur im Glas entfaltet. Dekantierzeit bedarf es hier keiner, sondern einfach aufdrehen und rein ins Weißweinvergnügen. Speisenempfehlung Fischgerichte, gegrillter Pulpo, Spargel, Frischkäse mit Kartoffeln, Käse gebäck, Birnenspalten Lagerpotential Der Wein ist aktuell so verführerisch, dass die Lagerung fast eine Sünde wäre. Wer dennoch den Keller bestücken will, der wird sich auch nach drei Jahren noch an der wunderbaren Frucht und Eleganz des Auxerrois erfreuen.

Cuntacc Barbera

{d’Asti, 2016}

Domaine des

Tourelles

{Rosé, 2018}

Chris Ringland NBV Shiraz 2013

Anna’s Secret

{Rosé 2015}

Der Spitzenwein von Tikveš ist der Barovo, der nach dem gleichnamigen Tal, in dem die Reben wachsen, benannt ist. Auf über 30 Jahre alten Rebenstöcken reifen die beiden autochthonen Rebsorten Kratosija und Vranec heran, und nur die besten Trauben finden Eingang in die jährliche Produktion der 25.000 Flaschen des Barovo. Das Cuvée besteht aus 65 % Kratosija, einer Traube die Verwandtschaft mit dem italienischen Primitivo hat, sowie 35 % Vranec, einer großbeerigen, dunkelhäutigen Traube, die in Mazedonien vorherrschend ist und die Töne von Bitterschokolade und Lakritze zum Aromenspektrum beisteuert. Mit Philippe Cambie hat sich das Weingut für den Barovo einen absoluten Superstar und 100 Parker Punkte Serien-Produzenten von der Rhône zur Seite geholt, der als önologischer Chef-Berater den Ausbau begleitet und nach 12 Monaten im neuen Barrique die finale Assemblage verantwortet. Die Handschrift Cambies, der für seinen vollmundigen und beerigstoffigen Weinstil bekannt ist, erkennt man deutlich. Ein wunderbar süffiger Tropfen, der es mit jeder fetten Ente oder Weihnachtsgans spielend aufnehmen kann und weit mehr als ein Speisebegleiter ist. Merry Christmas Santa Claus kann vorfahren ! Voller Körper mit tief dunklem, blitzenden Rubinrot in der Farbe. Dichte, kompakte Nase von süßen Kirschen, Blaubeeren, Veilchen und Schokoladentrüffeln. Am Gaumen druckvoller Auftakt mit Extraktsüße und feinstkörnigen Tanninen, die in der weiteren Entwicklung Aromen von Brombeergelee, Blaubeerkompott und reifen Schwarzkirschen tragen und von Vanilleschote, Bitterschokoladenmousse, Lakritze und Pralinen begleitet werden. Die Opulenz des Weines wird im Abgang wunderbar ausbalanciert mit Mineralik und Salzigkeit in einer Länge von über 40 Sekunden. Temperaturempfehlung Der Wein entfaltet bei Zimmertemperatur seine vielfältigsten Aromen, darf aber gerne auch zwei Grad kühler getrunken werden. Speisenempfehlung Ente, Gans, Wildgerichte, T-Bone Steak, Gulasch, Schwarzwurst Lagerpotential Der 2016 Barovo verfügt über ein weiteres Lagerpotential von 3 bis 5 Jahren, kann aber durchaus zügig getrunken werden.

Barovo

{Tikveš, 2016}

2011 Goldstichiges Stroh in der Farbe mit feinster Perlage aus dem Kern. Prickelnde, elegante und zugleich fruchtige Nase mit Brioche, Birne und reifen, weißen Weinbergspfirsichen. Am Gaumen pure Eleganz und Präzision mit perligem Druck und feinsten mineralischen Noten von Graphit, gepaart mit Fruchtigkeit von Aprikosen, Birnen und einem Touch frischem Brioche. Im kaum endenden Gaumenspiel beeindruckende Finesse und Klarheit mit einem Abgang, der schlicht nach mehr schmeckt. Etwas reifer und fruchtiger als der 2012, aber mit identischer Grazie und Präzision ! 2012 Jahrgang 2012 Intensives Strohgelb in der Farbe mit feinster Perlage aus dem Kern. Feine, subtile Nase von reifen Pfirsichen, Aprikosen, Walnüssen, Brioche, Steinmehl und einem Hauch Akazienhonig. Am Gaumen finessenreich und kraftvoll zugleich mit frischer Brioche, feinster Mineralik von nassem Kiesel, Waldboden, Streuobst, Walnüssen, Muskat und einem wunderbaren Säurespiel von Renekloden, Pomelo und einem Tropfen Kleehonig zur Abrundung. Schwebt am Gaumen mit perfekter Balance aus Mineralik, Frucht und Nussigkeit und entwickelt sich weiter in einem Abgang von über 40 Sekunden Länge. Grandios !

Champagne

Pascal Lallement

{Premier Cru, Millésime

2011 & 2012}

Der Kopar wird wie ein großer Bordeaux vom rechten Ufer aus den Rebsorten Cabernet Franc (50 %) und Merlot (40 %) sowie einem geringen Anteil Cabernet Sauvignon (10 %) gekeltert. Insbesondere für seine Cabernet Francs ist die Region um Villány berühmt und die Rebsorte gibt auch dem Kopar spürbare Struktur und Langlebigkeit. Geres Spitzenprodukt ist ein Langläufer, das heißt, der Kopar läßt sich spielend über zwei Jahrzehnte lagern und verliert mit zunehmender Flaschenreife seine in der Jugend durchaus spürbaren, strengen Tannine die er gegen wunderbare, weiche Reifearomen tauscht. Sein Aromenspektrum erstreckt sich von schwarzen Johannisbeeren bis hin zu reifen Brombeeren und Schwarzkirschen. Präzision und Kühle dominieren anstelle von Opulenz, so dass er durchaus als Intellektueller unter den Spitzenweinen Ungarns bezeichnet werden kann. Seit einigen Jahren wird der Kopar mit neuester Kellertechnik von Attilas hochbegabter Tochter Andrea vinologisch verantwortet, die die Mitglieder des SusaMon Weinclubs in fliessendem Deutsch auf das herzlichste beim Genuss des Kopar willkommen heißt. Mittlerer Körper mit glänzendem Rubinrot in der Farbe. In der präzisen Nase schwarze Früchte, Unterholz, Olivenzesten, Lakritze und weisser Pfeffer. Am Gaumen druckvoller Auftakt mit schwarzen Johannisbeeren, Brombeeren und Bitterschokolade, mit noch festen, aber seidig feinen Tanninen, deren Struktur in der weiteren Folge aromatisch ummantelt wird von Lakritze, gerösteter Brotkrume, Espresso-Noten und Cassis. Wunderbar finessereicher Abgang mit Salzigkeit von über 30 Sekunden Länge. Weitere 1 bis 3 Jahre Flaschenlagerung werden dem Wein gut tun und weitere Komplexität ausprägen. Das wird mal ein ganz Großer ! Temperaturempfehlung Der Wein entwickelt bei Zimmertemperatur die schönsten Aromen, kann aber auch ein paar Grad kühler serviert werden. Unbedingt mindestens eine Stunde vor Genuss dekantieren. Speisenempfehlung Wild, Szegediner Gulasch, Maiskräcker, ungarische Salami Lagerpotential Der Kopar hat ein Lagerpotential von mindestens zwei Jahrzehnten. Aktuell präsentiert er sich noch mit spürbar frischen Tanninen, die nach 1 bis 3 Jahren Flaschenlagerung weichen werden.

Kopar

A. Gere {2016}

Chris Ringland

{NBV Shiraz 2015}

AUSVERKAUFT!